Phytotherapie

Heilen mit Pflanzen ist die älteste Heilkunde. Heilen mit Pflanzen geschieht, richtig angewendet behutsam und nachhaltig- und dauert seine Zeit. Die Pflanzenheilkunde bietet eine Fülle an Möglichkeiten, echter Heilung Raum zu schenken, weil sie die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und nicht darauf angelegt ist, Symptome vorschnell zu unterdrücken Stattdessen ermutigt sie, selbst an der eigenen Gesundung mitzuarbeiten.

Die Heilpflanzenwelt ist das grossartigste biochemische Laboratorium, das wir uns vorstellen können. Sie fängt für den Menschen die kosmische Energie auf und ist befähigt, mit Hilfe des Blattgrüns das Sonnenlicht in biochemische Energie umzuwandeln. Durch die Photosynthese werden von den Heilpflanzen enzymatisch gesteuerte Stoffwechselumsetzung in therapeutische Heilstoffe umgewandelt: Alkaloide, Bitterstoffe, ätherische Öle, Flavonoide, Gerbstoffe, Glykoside, Saponine, Schleimstoffe, Vitamine, Hormone und Enzyme.

Durch Verstösse gegen die Natur unserer dynamischen Körperfunktionen werden die unsichtbaren Lebenssteuerungsvorgänge gestört und vielfach ausser Kraft gesetzt, womit die Grundlage für Krankheiten geschaffen wird. Ganz besonders der unnatürliche Lebensstil und die Bombardierung des Körpers mit chemischen Stoffen können die dynamischen Ordnungskräfte, den „inneren Arzt „ lahmlegen, so dass der Organismus vergiftet und der Selbstheilungsmechanismus unterdrückt wird.

Es gilt, die schädlichen Ursachen zu beheben Ordnung in der natürlichen Lebensführung zu schaffen, sowohl körperlich wie geistig und seelisch,

Durch ihren feinstofflichen Bereich mit eigenen Ausstrahlungen beeinflussen die Pflanzen bei richtigem Einsatz auch den feinstofflichen Lebensbereich des Menschen, womit sie heilend, ordnend, harmonisierend und belebend in das Krankheitsgeschehen eingreifen.


(C) 2010 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken